Arriba startet sehr erfolgreich in die Triathlon- und Radsport-Saison

Am vergangenen Wochenende waren einige Triathleten und Radfahrer von Arriba Göppersdorf sehr erfolgreich unterwegs. Für die Teams von Arriba Göppersdorf und Geh-Punkt Weißenburg hat die Triathlon-Liga mit dem ersten Termin in Weiden begonnen. Für die erste Mannschaft von Arriba stand ein geteilter Mannschaftswettkampf auf dem Plan der Regionalliga.  Am Vormittag mussten die fünf Athlethen Lukas Stengel, Jonas Stengel, Tim Freitag, Florian Halmheu und Florian Kohlmann eine Sprintdistanz einzeln absolvieren. Die Athleten der Teams wurden im 5 Sekunden Abstand auf die Strecke von 400 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 3 km Laufen geschickt. Die Leistungsdichte ist in dieser Liga sehr hoch und so ergaben sich nur sehr geringe zeitliche Abstände zwischen den Teams. Auf die führende Mannschaft aus Kempten fehlten 1:41 min. Mit 10 Sekunden Rückstand auf den Vierten aus Amberg landete das Arriba-Team auf dem vierten Platz. Was die Ausgangsbasis für den Teamwettkampf am Nachmittag war. Mit einer sehr guten Taktik konnte das Team sehr schnell auf das 3. Platzierte Team aufschließen. Jedes Teammitglied half in seiner Paradedisziplin den anderen aus dem Team. So fuhr Tim Freitag viel im Wind auf dem Rad und die starken Schwimmer Lukas und Jonas Stengel schoben die anderen beim Schwimmen. Beim Laufen konnte das gesamte Team den Vorsprung auf Amberg ausbauen und landetet somit beim ersten Start in der Regionalliga auf dem 3. Platz. Dabei muss auch berücksichtigt werde, dass die 2. Platzierte Mannschaft von TSG 08 Roth II mit einigen Athleten aus der 2. Bundesliga mit am Start waren.

In der Landesliga startete die 2. Mannschaft von Arriba Göppersdorf über eine Sprintdistanz mit Windschattenfreigabe. D.h. beim Radfahren durfte in Gruppen ohne Abstand gefahren werden.  Für das 4-er-Team von Arriba Göppersdorf Maximilian Riehl 21. Platz, Tom Burmann 30. Platz, Lukas Reissig 32. Platz und Stefan Lastinger 35. Platz war es das erste Rennen mit Windschattenfreigabe. Hier konnten alle sehr viel Erfahrung sammeln. Alle waren sich einig, dass es ein top organisierter Wettkampf war und im Team sehr viel Spaß gemacht hat.

Neben den Ligawettkämpfen startet Ari Schneider (Mitteldistanz) und Andreas Sichert (Olympische Distanz in München. Ari startete leicht angeschlagen durch eine Nackenverletzung in den Wettkampf, was ihn aber nur beim Schwimmen behinderte. Er erreichte über 1,9 km Schwimmen, 80 km Radfahren und 21 km Laufen in einer Zeit von 3:56 h einen hervorragenden 8. Gesamtplatz. Andreas Sichert konnte das über die Olympische Distanz sogar noch toppen. Durch eine sehr gute Schwimmleistung, ein konstantes Radfahren und die zweitbeste Laufzeit des gesamten Starterfeldes kam er auf den 3. Platz. Leider verhinderte eine Zeitstrafe wegen Einnehmen der Areo-Position an einer Gefahrenstelle den 2. Platz.

Am Sonntag fand seit über 30 Jahren wieder eine Triathlon-Veranstaltung in Wemding statt. Organisiert durch TSV Wemding – LG Märchenwald. Über 500 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen sicherten sich die beiden Brüder Lukas und Jonas Stengel die ersten beiden Plätze. Der weitere Starter von der Arriba Göppersdorf Nikolas Oberhuber wurde in seiner Altersklasse 4.

Beim Einzelzeitfahren in Elkofen war Georg Reulein von der Arriba Göppersdorf am Start. Er wurde in einem stark besetzten Feld 3. in seiner Altersklasse.

Die nächsten Ligatermine sind für die Regionalliga am 11. Juni in Lauingen und für die Landesliga am 19.6. in Forchheim.

 

Ari beim Laufen in München

Landesliga beim Radfahren (Maxi Riehl und Lukas Reissig)

Regionalliga beim Laufen

Andreas Sichert in München

Andreas Sichert in München

Andreas Sichert in München

Interview: Lukas Stengel im Profifeld vom Triathlon Buschhütte

1)            Hallo Lukas. Du konntest am letzten Sonntag beim Eliterennen in Buschhütte an den Start gehen. Das Rennen ist der Frühjahrsklassiker unter den Triathleten mit namhaften Gewinnern bisher, wie Jan Frodeno, Sebastian Kienle, Faris Al-Sultan oder Lother Leder. Wie kam es dazu?

Aufgrund des gut besetzten Startfeldes aus Kurz- und Langdistanzprofis wollte ich mich der Herausforderung stellen und habe mich daher beim Organisator um einen Elitestartplatz beworben. Nachdem dann das Starterfeld auf 32 Eliteathleten erweitert wurde, konnte ich mich aufgrund meiner Ergebnisse aus den letzten Jahren für einen Startplatz im Profifeld qualifizieren.

2)            Hast Du Dich speziell auf das Rennen vorbereitet bzw. wie lief Deine bisherige Vorbereitung?

Im Winter konnte ich mich einem Schwimmverein an meinem Studienort anschließen und habe daher die meiste Trainingszeit im Becken verbracht. Ab März habe ich mich dann wieder spezifischer für die anstehende Saison mit Rad- und Lauftraining vorbereitet. Da das Rennen in Buschhütten wie die meisten meiner Wettkämpfe eine Kurzdistanz ist, habe ich mich nicht speziell darauf vorbereitet, sondern mein normales Training absolviert.

3)            Welche Strecken mussten absolviert werden? Wie war das Profil der Strecken?

Die Distanz war eine Kurzdistanz. Dabei musste zuerst 1km im Freibad geschwommen, anschließend 40km auf dem extra für das Rennen abgesperrtem Autobahnzubringer gefahren, und zuletzt knapp 10km in der Stadt Buschhütten gelaufen werden. Da der Radkurs auf der Autobahn war, war er dementsprechend flach und gerade. Auch die neun Laufrunden in der Stadt waren für eine schnelle Zeit ausgelegt.

4)            Unser Leser interessiert es sicher, wie sich ein Eliterennen von den anderen Veranstaltungen unterscheidet?

Da am Sonntag Olympiastarter, Europameister und viele weitere namenhafte Sportler an der Startlinie standen, wurden viele Zuschauer und Fans angezogen, weshalb die Stimmung vor und während dem Rennen sehr hoch war. Das Renngeschehen unterscheidet sich auch von vielen anderen Veranstaltungen, da die Leistungsdichte sehr eng ist und sich somit einige Gruppen bilden die im erlaubten Windschattenabstand zusammenarbeiten und somit die Renndynamik deutlich verändern. Daher kann man sich in solchen Rennen nicht so sehr auf sich selbst konzentrieren, sondern muss sich der Gruppe anpassen, auch wenn man Zeitweise deutlich über oder unter seinen Bereichen fährt.

5)            Wie ist Dein Fazit? Warst Du mit Deiner Leistung zufrieden?

Definitiv. Aufgrund des Starterfeldes hatte ich großen Respekt und auch etwas Sorge weit abgeschlagen das Ziel zu erreichen. Das es dann für den 16. Platz reichte, habe ich selbst nicht gedacht und kann daher mehr als zufrieden sein. Natürlich läuft beim ersten Rennen der Saison nicht immer alles optimal, da man immer erst mal ein bis zwei Wettkämpfe braucht, um Routine zu schaffen und die benötigte Rennhärte zu bekommen. Jedoch ging das am Sonntag ja aber allen so.

6)            Was nimmst Du als Erfahrung aus dem Rennen mit?

Das ich weiterhin an meinen schwächeren Disziplinen dem Schwimmen und Laufen arbeiten muss, um ganz vorne mithalten zu können.

7)            Wie ist Deine weitere Saisonplanung?

Kommendes Wochenende geht wieder der Ligabetrieb mit der Mannschaft von Arriba Göppersdorf los. Dort wollen wir uns in der Regionalliga gut behaupten, um in die 2.Bundesliga aufzusteigen. Daneben werde ich einige Kurzdistanzen machen, um dort weiter Erfahrung zu sammeln. Am Ende der Saison steht dann die erste Mitteldistanz an.

8)            Hattest Du ein besonderes Erlebnis an diesem Tag?

Mein Highlight waren die Gespräche mit den Profis im Zielkanal. Vor allem das mit dem mehrmaligem Olympiateilnehmer und viertplatzierten 2016 in Rio Richard Murray hat mich sehr inspiriert.

9)           Über welchen Themen hast Du Dich mit ihm ausgetauscht?

Mit Richard Murray habe ich über das Rennen und den Verlauf gesprochen. Da es auch eines seiner ersten Wettkämpfe mit Windschattenverbot war hat er erzählt, dass gerade das Radfahren für ihn schwierig war, da er zum einen kaum auf einem Zeitfahrrad trainiert und zum anderen es auch nicht gewohnt ist so lange eine bestimmte Leistung zu treten. Dort musste er auch die Spitzengruppe fahren lassen, da er nicht mitgekommen ist. Jedoch konnte er die verlorene Zeit beim Laufen durch die schnellste Laufzeit des Tages wieder ausgleichen. Er war vor allem aber froh am Sonntag seinen Wiedereinstieg im Triathlon gemacht zu haben, da er letztes Jahr mit schweren Gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte.

 

In der Mitte Lukas, links die Siegerin der Damen Rachel Klamer (NED) und rechts der im Text angesprochene Richard Murray 5. Platz (RSA)

Arriba Team siegt in Hof und holt sich Bayrischen Meister- und Vizemeistertitel

Für Arriba Göppersdorf war das letzte Ligarennen der Saison ein voller Erfolg. In Hof wurden neben dem Ligarennen auch die Bayerischen Meisterschaften der Altersklasseathleten über die Sprintdistanz über 750 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen ausgetragen. Das Schwimmen fand im Freibadhof statt und erfolgte als Jagdstart. Alle 5 Sekunden wurde ein Triathlet auf die Strecke geschickt. Die vier Arribastarter aus der Bayernliga waren unter den letzten die den Wettkampf in Angriff nehmen durften. Gestartet sind Lukas und Jonas Stengel, Jonathan Reichart und Florian Kohlmann. Lukas und Jonas haben das Feld im wahrsten Sinne von hinten aufgerollt. Mit einer starken Schwimmleistung und den mit Abstand besten Radzeiten des gesamten Feldes wurde Lukas in einer Zeit von 56:34 min Erster und Jonas in 57:49 Zweiter und legten somit den Grundstein für den Sieg des Teams in der Bayernliga. Florian komplettierte das Team auf Platz 19 in einer Zeit von 1:04 h. Jonathan erwischte leider einen nicht so guten Tag. Er stieg nach dem Radfahren aus, nachdem klar war, dass er für das Team nicht in die Wertung kommen muss. Mit ihren beiden Einzelleistungen holten Lukas und Jonas auch die Einzeltitel Bayerischer Meister und Vizemeister Sprintdistanz AK. Lukas konnte sogar einen Profistarter hinter sich lassen. Das Team sicherte sich mit den beiden Siegen aus Weiden und Hof den Meistertitel in der Bayernliga. Da nicht alle geplanten Wettkämpfe in den Ligen stattgefunden haben ist leider kein direkter Aufstieg in die Regionalliga vorgesehen.

Das Landesligateam ging nur mit den drei Startern Stefan Lastinger, Tom Burmann und Nikolas Grimm an den Start, da kurzfristig ein Athlet erkrankt ist und nicht nachbesetzt werden konnte. Alle drei jungen Athleten zeigten einen soliden Wettkampf und kamen in einem stark besetzten Feld auf die Plätze 30 (Stefan), 36 (Tom) und 37 (Nikolas). Mit den beiden anderen Wettkämpfen aus Kitzingen und Weiden bedeutet dies den 10. Platz in der Landesligatabelle. Alle freuten sich über den gelungenen Saisonabschluss.

Erfolgreiches Triathlonwochenende für Arriba Göppersdorf

Am Wochenende waren drei Athleten der Arriba Göppersdorf bei Triathlonwettkämpfen am Start. In Ingolstadt starteten Lukas Stengel und Leonard Beckler. Lukas Stengel wurde hervorragender 5. Gesamt und 3. in seiner Altersklasse über die Olympische Distanz von 1,5 km Schimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen in einer Zeit von 2:04 h. Gewonnen hat diesen Wettbewerb der Profi Maurice Clavel. Nach dem Schwimmen und Radfahren lag Lukas noch auf Podestkurs, musste dann aber dem hohen Radtempo Tribut zollen und verlor zwei Plätze beim Laufen. Leonard absolvierte auch ein starkes Rennen und wurde in seiner Altersklasse 6.

Der Bruder von Lukas, Jonas Stengel, war beim 4. Seenland Triathlon – Schwandorf-Steinberg am Start und konnte sich durch eine starke Gesamtleistung bei dem Rennen über 750 m Schwimmen, 24 km Radfahren und 5,5 km Laufen den Silberplatz sichern und seine Altersklasse in einer Zeit von 1:07 h gewinnen.

Nun bereiten sich die Athleten auf den Saisonabschluss der Liga nächstes Wochenende in Hof vor.

Arriba gewinnt in der Bayernliga in Weiden

Beim besonderen Teamwettkampfformat, bei dem drei Athleten von vier gleichzeitig die Ziellinie überqueren müssen, starteten gleich zwei Mannschaften der Arriba Göppersdorf. Es ging über die Sprintdistanz mit 750 m Schwimmen 20 km Radfahren und 5 km Laufen. In diesem Format starten die Teams jeweils zusammen und sollten auch während des gesamten Wettkampfes zusammen bleiben, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Die Zeit des 3. Athleten im Ziel wird gewertet.

Mit Florian Halmheu. Florian Kohlmann, Lukas Stengel und Jonas Stengel starteten in der Bayernliga und konnte sich im ersten Ligarennen der Saison den ersten Platz holen! Nach solidem Schwimmen, einer guten Leistung am Rad und dem schnellsten Laufsplit der Liga waren die Jungs im Ziel ganz vorne in einer Zeit von 1:03:26. Auf Platz zwei folgte das Team von Hof in 1:04:19 und auf Platz drei der TSV Chieming in einer Zeit von 1:04:56.

Die Landesligastarter mit Christoph Halmheu, Tom Burmann, Marius Bürlien und Arndt Gsänger hatten ihre Stärken in unterschiedlichen Disziplinen und waren damit leider etwas unausgeglichen im Teamwettkampf. Keiner der Athleten konnte seine Stärken voll ausspielen. Für alle war es das erste Rennen im Teamformat und sie konnten wertvolle Erfahrungen sammeln. Das Team finishte in 1:14:25 auf dem 10. Platz und liegt nun in der Tabelle nach zwei Rennen auf dem 8. Platz.

Am 19.9. findet für beide Mannschaften das letzte Ligarennen der Saison in Hof statt.

Doppelsieg in Obernzenn

Beim Triathlon Obernzenn am vergangenen Wochenende waren die heimischen Triathleten vertreten durch Lukas und Jonas Stengel (Arriba Göppersdorf) sowie Kevin Berns und Andreas Sichert (TriTeamStopfenheim). Die kleine Veranstaltung ist dank der sehr guten Organisation trotz des schlechten Wetters gelungen. Für die Triathleten wurde die Kurzdistanz (1,5km schwimmen, 37,5km Radfahren und 10km Laufen) und die Sprintdistanz (600m schwimmen, 22,5km Radfahren und 5km Laufen) angeboten. Bei den Jungs aus Göppersdorf hätte es nicht besser laufen können. Lukas konnte bereits nach einem guten Schwimmen die Konkurrenz hinter sich lassen, gab seine Führung nicht mehr her und sicherte sich den Gesamtsieg auf der Kurzdistanz. (25:17, 1:02:40, 38:24) Jonas machte es ihm nach und konnte sich den Gesamtsieg auf der Sprintdistanz sichern. (9:32, 35:44, 18:08) Ebenfalls auf der Sprintdistanz unterwegs waren Andreas und Kevin. Andreas zeigte im Regen ein sehr starkes Rennen mit einem guten abschließenden Lauf, verpasste das Treppchen nur knapp und landete auf Platz 4. (12:33, 39:14, 19:27) Kevin konnte zufrieden mit seiner Leistung die Ziellinie als gesamt zwanzigster überqueren und sich somit Platz 5 in seiner Altersklasse sichern. (13:45, 45:02, 25:18) Auch an den kommenden Wochenenden sind die heimischen Triathleten bei unterschiedlichsten Rennen vertretet. Die Arriba Jungs starten kommenden Samstag mit zwei Mannschaften (8 Athleten) in der Triathlon Landes- und Bayernliga. Das TriTeam Stopfenheim startet am Sonntag beim Challenge Roth als Staffel.